Accenture ist weiter auf Einkaufs­tour

25. April 2022, 13:38
  • channel
  • accenture
  • übernahme
  • it-dienstleister
image

Innerhalb eines Monats hat Accenture die Über­nahme von sechs Firmen bekannt gegeben. 2500 neue Leute stossen damit zum IT-Berater und -Dienstleister.

Accenture scheint aktuell auf einem intensiven Akquisitionskurs zu sein. Innerhalb eines Monats hat der global tätige IT-Dienstleister und -Berater die Übernahme von sechs Unternehmen bekannt gegeben. Wie 'CRN' zusammengetragen hat, sind so insgesamt 2500 neue Mitarbeitende zum Konzern gestossen.
Dem Bericht zufolge hat Accenture seit 2013 insgesamt rund 225 Unternehmen übernommen. Mit den Akquisitionen skaliere der IT-Dienstleister rasant und gewinne Kunden sowie Fachkräfte, schreibt das US-Channel-Magazin.
Im Juli 2021 wurde hierzulande die Übernahme des Microsoft-Partners Trivadis mit 700 Mitarbeitenden durch Accenture bekannt. Kurz darauf folgte mit Wabion ein weiterer Zukauf im DACH-Raum.
Gemäss einer Unternehmenspräsentation steckte Accenture im Geschäftsjahr 2020 rund 1,5 Milliarden Dollar in Übernahmen. Im Fiskaljahr 2021 waren es 4,2 Milliarden und im laufenden Geschäftsjahr sollen es nochmals 4 Milliarden Dollar sein. Accenture beendet sein Fiskaljahr jeweils am 31. August.

Gefragte Expertise

Die jüngst übernommenen Firmen seien in jenen Bereichen tätig, in denen Expertise stark gefragt ist, von Data Analytics und KI bis zur Cloud-basierten Optimierung der Lieferkette, von der Netzwerktechnik bis zur nachhaltigen Entwicklung, schreibt 'CRN'.
Zu den kürzlich von Accenture übernommenen Firmen gehört Greenfish mit 270 Mitarbeitenden in Brüssel. Hinzu kommen Avieco aus London sowie das in Paris ansässige Unternehmen AFD.Tech mit über 1600 Mitarbeitenden. Ersteres bietet Unterstützung bei der Verbesserung der Nachhaltigkeit, letzteres ist auf Netzwerktechnik und-betrieb spezialisiert. Mit gut 50 Angestellten vergleichsweise klein, ist Alfa. Ende März gab Accenture bekannt, diesen in Barcelona ansässigen Berater übernehmen zu wollen.
Aber auch ausserhalb Europas kauft Accenture zu. Vor wenigen Tagen gab der Konzern die Übernahme von Ergo bekannt, ein auf Big Data, Analytics und KI spezialisiertes Unternehmen. Die 2004 gegründete Firma ist in Argentinien ansässig und beschäftigt gemäss den Angaben 200 Datenspezialisten. Ende März erfolgte mit Trancom ITS ein Zukauf in Japan. Die Firma mit 200 Angestellten bietet unter anderem IoT-Lösungen und Dienstleistungen für die Optimierung von Lagerabläufen.

Ziel in der Schweiz: die Umsatzmilliarde

Eigenen Angaben zufolge beschäftigt Accenture fast 700'000 Mitarbeitende weltweit. In den drei Monaten bis Ende Februar 2022 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 15 Milliarden Dollar. Dies entspricht einem Plus von 24% im Jahresvergleich. Für das gesamte Geschäftsjahr 2022 rechnet Accenture mit einem ähnlichen Umsatzplus.
In der Schweiz rechnet Accenture im Fiskaljahr 2022 mit einem Umsatz von 1 Milliarde Dollar. Im Januar gab der IT-Dienstleister bekannt, seine Niederlassung in Zürich bis 2024 stark vergrössern zu wollen. Vom aktuellen Standort beim Fraumünster will Accenture in zwei neue Gebäude an der Pelikan- und Sihlstrasse umziehen. Zusammen mit dem bereits bestehenden benachbarten Standort von Accenture Interactive und der dazugehörigen Designagentur Fjord werde so ein zentraler Campus entstehen, der Platz für über 1000 Mitarbeitende bieten kann, erklärte das Unternehmen.
Hinweis: Inside Channels Forum Gekauft werden oder sterben? Simon Boss spricht über 15 Jahre Konsolidierung, Nachfolgeregelung und Akquisen in der IT. Ausserdem am 25. Mai in Zürich zu hören: Was tun, wenn Innovation fehlt? Was tun, wenn Ihre Mitarbeitenden nicht mehr ins Büro zurückkommen?
Kostenlose Tickets gibt es ab sofort über unsere Sponsoren Cisco, Dell, Ingram Micro und Tech Data. Melden Sie sich bei Interesse bei:
  • Dell und Ingram Micro (E-Mail)
  • Tech Data, Gabi Nötzli (E-Mail)
  • Cisco, Nadine Amrein (E-Mail)
Tickets können natürlich auch in unserem Webshop bezogen werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022