Also erzielt weniger Gewinn und Umsatz

26. Juli 2023 um 09:27
  • channel
  • also
  • geschäftszahlen
  • distributor
  • schweiz
image
Also-Hauptsitz in Emmen. Foto: Also

Trotz des negativen Ergebnisses für das erste Semester 2023 hält Also an seinen Zielen für das laufende Jahr fest.

Der Luzerner Distributor Also musste im ersten Halbjahr 2023 einen Rückgang des Umsatzes verzeichnen. An der Gewinnprognose für das Gesamtjahr hält das Unternehmen aber fest.
Der Umsatz ging um 12,6% auf 4,83 Milliarden Euro zurück, wie das Innerschweizer Unternehmen mitteilte. Dabei büsste der grösste Bereich "Supply" mit einem Minus von gut 15% auf 3,84 Milliarden am meisten ein.
Aber auch der Bereich "Solutions" verzeichnete ein Umsatzrückgang von 8,0% auf 1,43 Milliarden Euro, während die Einnahmen im Bereich "Services" um 10,0% auf 139,8 Millionen Euro fielen.
Die Umsatzzahlen sind jedoch nur bedingt mit dem Vorjahr vergleichbar, denn Also hat die Erfassung der Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen aus buch­hal­ter­ischen Gründen geändert.
Deshalb liefert der Disti auch noch eine "alternative" Performance-Kennzahl: Der Nettoerlös vor Anpassung (PvA) erreichte demnach 5,49 Milliarden Euro, was im Vergleich zum Vorjahr einem Minus von rund 8% entspricht.
Auch der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) ging um 12,6% auf 111,5 Millionen Euro zurück.
Ziele für das kommende Semester
Unter dem Strich verbuchte Also einen 16,5% tieferen Reingewinn von 52,7 Millionen Euro. Damit hat das Unternehmen im Vergleich mit dem 'AWP'-Konsens insbesondere mit dem Umsatz schwächer abgeschnitten, während der operative und der Rein­ge­winn eher am oberen Ende der Schätzungen lagen.
Aufbauend auf das erste Semester bestätigte Also auch die Ziele für das laufende Jahr. Der IT-Grosshändler strebt weiterhin einen EBTIDA von 265 bis 305 Millionen Euro sowie eine Kapitalrendite (ROCE) von über 20% an. Die Prognose steht unter dem Vorbehalt der sich verstärkenden politischen und wirtschaftlichen Volatilität.
Aktienrückkauf abgeschlossen
Bereits vor der Präsentation seiner Halbjahreszahlen gab Also auch den erfolgreichen Abschluss seines im letzten August gestarteten Aktienrückkaufprogramms bekannt. Insgesamt wurden 568'716 Aktien zu einem Durchschnittspreis von 172,51 Franken zurückgekauft, wie das Unternehmen mitteilte.
Das entspricht laut eigenen Angaben 4,4% des aktuell im Handelsregister ein­ge­tra­genen Aktienkapitals. Der gesamte Rückkaufbetrag belief sich auf fast 100 Millionen Euro.
Wie zuvor angekündigt, werden die Aktien nun für Treasury-Zwecke, die Finanzierung von Akquisitionen sowie die langfristige Incentivierung des Managements verwendet. Ausserdem lege man möglicherweise bald einen weiteren Aktienrückkauf auf, wurde CEO Gustavo Möller-Hergt zitiert.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Podcast: Was SAP von US-Anbietern lernen kann

Die erste internationale Episode überhaupt: Wir senden aus Orlando, Florida, und berichten über die Neuheiten der Hausmesse von SAP. Alles zu KI, Cloud und die Realität von Unternehmen, die oft anders ist, als es SAP gerne hätte.

publiziert am 7.6.2024
image

Die Post kauft nächste IT-Firma

Der Konzern erwirbt die Mehrheit am Lenzburger Spezialisten für Sozialhilfe-Software Diartis. Damit will die Post das Angebot der ebenfalls übernommenen Firmen Dialog und T2i ergänzen.

publiziert am 6.6.2024 2
image

"Die Zukunft von SAP ist in der Cloud"

Während SAP Künstliche Intelligenz in den Fokus rückt, geht es für viele Kunden zunächst noch um die ERP-Modernisierung. Wir haben mit Strategiechef Sebastian Steinhäuser über die Transformation des Konzerns und seiner Kunden gesprochen.

publiziert am 6.6.2024
image

SAP kauft Walkme für 1,5 Milliarden Dollar

Mit der Übernahme der israelischen Firma will SAP das Angebot für Analysen von Geschäftsprozessen ausbauen.

publiziert am 5.6.2024