Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

2. August 2022, 12:06
  • technologien
  • amazon
  • workplace
  • cloud
image

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

Amazons Antwort auf Dropbox, Google Drive, Onedrive und iCloud Drive wird eingestellt. Das Unternehmen teilt mit, dass Amazon Drive ab Ende 2023 nicht mehr verfügbar sein werde. Nutzer müssen bis dahin ihre Daten herunterladen und gegebenenfalls auf einen anderen Service übertragen.
Bereits ab dem 1. Januar 2023 werde es nicht mehr möglich sein, neue Daten auf Amazon Drive zu laden, schreibt 'The Verge'.
"Wir werden unseren Kunden weiterhin die Möglichkeit bieten, Fotos und Videos mit Amazon Photos zu sichern, zu teilen und zu organisieren", zitiert 'The Verge' aus einer E-Mail an Kunden. Bilder und Videos werden gemäss dem Unternehmen automatisch migriert, andere Daten, müssen von den Kunden heruntergeladen werden.
Amazon hat den Cloud-Speicherdienst vor rund 11 Jahren lanciert. Eine Begründung, warum der Service eingestellt wird, liefert das Unternehmen nicht. In einem FAQ heisst es lediglich, man wolle sich künftig stärker auf Amazon Photos fokussieren. Anwender mit einem Amazon-Account erhalten dort, wie bei Drive, 5 GB kostenlosen Speicherplatz. Für Prime-Mitglieder gibt es unbegrenzten Speicherplatz für Fotos sowie 5 GB Videospeicherplatz.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Wasserverbrauch eines Microsoft-Rechenzentrums empört Holland

Ein grosses Microsoft-RZ hat 4-mal mehr Wasser zur Kühlung benutzt als geplant. Der Konzern verspricht jetzt Nachhaltigkeit.

publiziert am 17.8.2022
image

Netrics gibt Übernahme von Pageup in Bern bekannt

Kaum hat sich Netrics von seinen Rechenzentren getrennt, wird investiert.

publiziert am 17.8.2022
image

Strommangellage und Cloud-Software: Haben Firmen ein Notfallszenario?

Was, wenn der Strom tatsächlich knapp wird, Rechenzentren offline gehen müssen, aber die ganze Firma auf M365 aus der Cloud läuft?

publiziert am 16.8.2022 1