Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

23. Juni 2022, 11:46
image
Foto: Andres Urena / Unsplash

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

Würden sie es gut finden, wenn ein smarter Lautsprecher ihrem Kind eine Geschichte mit der imitierten Stimme seiner verstorbenen Grossmutter vorliest? Genau mit diesem Beispiel versuchte der Amazon-Wissenschaftler und Alexa-Programmleiter Rohit Prasad an der Konferenz Re:Mars die Segnungen einer neuen Fähigkeit, die Amazons Smartspeaker Alexa bald bekommen soll, zu demonstrieren. Alexa werde, so Prasad, bald die Stimmen von beliebigen Personen nachahmen können. Und zwar nicht etwa erst nach stundenlangen Aufnahmen einer Stimme in einem Studio, sondern nach weniger als einer Minute.
Laut US-Medienberichten versuchte er diese Fähigkeit vor allem damit anzupreisen, dass man dadurch die Stimmen von Verstorbenen wieder zurückholen könne. Künstliche Intelligenz könne natürlich nicht den Schmerz eines Verlustes aus der Welt schaffen, sagte Prasad gemäss 'ZDnet', "aber sie kann sicher dabei helfen, Erinnerungen dauerhaft zu machen."
Einen Zeitplan dafür, wann dieser neue Alexa-Skill allgemein zugänglich sein wird, nannte er nicht.
Zu allfälligen Bedenken bezüglich möglichem Missbrauch einer solchen Stimmimitationstechnologie äusserte sich Prasad anscheinend ebenfalls nicht, zumindest wird dies in den uns vorliegenden Medienberichten nicht erwähnt. Dabei liegen solche Bedenken klar auf der Hand: Deepfakes, in denen bekannte Menschen oder auch beliebige Personen Dinge sagen, die sie nie gesagt haben, könnten dadurch leichter hergestellt werden. Auch Betrugsversuche durch Anrufe, in denen die Stimme einer Person nachgeahmt wird, könnten wesentlich einfacher werden, um nur 2 Beispiele zu nennen.
Bei Microsoft hat man sich über diese Probleme Gedanken gemacht. Vor 2 Tagen hat der Softwareriese bekannt gegeben, dass man den Zugang zu Technologien, welche die Nachahmung einer Stimme erlauben, stark einschränken wolle. Zudem will der Anbieter selbst überwachen, wie Kunden die Technologie einsetzen, und dies nur für bestimmte, von Microsoft vorgegebene Zwecke zulassen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Github macht KI-Tool Copilot breit verfügbar

Mit Hilfe von KI soll Entwicklern die tägliche Arbeit erleichtert werden. Copilot ist nun als Erweiterung für gängige Editoren allgemein verfügbar.

publiziert am 24.6.2022
image

Arbeiten in der virtuellen Welt ist anstrengend

Wie fühlt es sich an, eine Woche lang in der virtuellen Welt zu arbeiten? Eine Studie zeigt, nicht sehr gut, aber vielleicht gewöhnt man sich (ein bisschen) daran.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Tech-Giganten stimmen Kodex gegen Fake News zu

Mehrere Tech-Konzerne haben den Verhaltenskodex der EU zum Schutz vor Desinformationen unterschrieben. Bei Verstössen drohen ihnen empfindliche Bussen.

publiziert am 20.6.2022 1