Apple 2023 erstmals Nummer 1 im Smartphone-Geschäft

16. Januar 2024 um 09:50
  • politik & wirtschaft
  • Marktzahlen
  • Apple
  • Samsung
  • idc
image
Foto: Tron Le / Unsplash

Der iPhone-Konzern überholt Samsung in einem schrumpfenden Markt.

Apple hat nach Berechnungen von Marktforschern erstmals ein Jahr als weltgrösster Smartphone-Anbieter abgeschlossen. Mit 234,6 Millionen iPhones verdrängte der US-Konzern 2023 nach mehr als 10 Jahren Samsung von der Spitze, wie die Analysten von IDC mitteilen. Samsung kam auf 226,6 Millionen abgesetzte Geräte.
Apple konnte demnach in einem insgesamt um gut 3% geschrumpften Markt den Absatz um 3,7% steigern, während Samsungs Verkäufe um 13,6% zurückgingen. Auch die beiden grössten chinesischen Smartphone-Anbieter Xiaomi und Oppo verbuchten Rückgänge, während ihr vor allem in Afrika aktiver Konkurrent Transsion auf Rang 5 um gut 30% zulegte.
Im Weihnachtsquartal, der traditionell wichtigsten Zeit für das Apple-Geschäft mit neuen Modellen, stieg der iPhone-Absatz IDC zufolge im Jahresvergleich um 11,6% auf 80,5 Millionen Geräte. Samsungs Verkäufe seien dagegen um rund 11% auf 53 Millionen Smartphones gesunken.
Apple hatte mit dem iPhone 2007 den Kurs für das moderne Smartphone vorgegeben. Der Konzern mischt dabei nicht im Niedrigpreis-Segment mit – was ihm stets hohe Profite einbrachte, aber den Absatz einschränkte. Das konkurrierende Google-Betriebssystem Android, das der Tech-Konzern für verschiedene Hersteller verfügbar macht, kommt insgesamt auf einen Marktanteil von rund 80%.
Samsung hatte 2011 Nokia an der Spitze des Smartphone-Marktes abgelöst und war seitdem Jahr für Jahr die Nummer 1.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie Winterthur sucht neues KIS als Polypoint-Ersatz

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem (KIS). Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

publiziert am 14.5.2024
image

EFK verteilt Hausaufgaben ans E-ID-Projektteam

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat sich mit dem E-ID-Projekt des Bundes befasst. Sie zeigt den Verantwortlichen auf, woran es noch fehlt.

publiziert am 13.5.2024 3
image

Bis jetzt keine russische Einflussnahme auf Schweizer Urnengänge

Der Bundesrat betont in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss, verschiedene Massnahmen ergriffen zu haben.

publiziert am 10.5.2024
image

Weinfelden: Der alte Outsourcing-Partner ist auch der Neue

Wie bereits vermutet, verlängert die Stadt Weinfelden ihren Vertrag mit Abraxas. Der Auftrag ist knapp eine Million Franken schwer.

publiziert am 8.5.2024