Nie mehr lästige SAP-Upgrades

Der deutsche Software-Riese SAP wird im Mai die neue Business Suite 7 auf den Markt bringen. Dank Erweiterungspaketen können Kunden auf grosse und teure Upgrades verzichten, meint SAP.
 
SAP hat heute die neue Business Suite 7 vorgestellt. Die Ankündigung des Software-Pakets sei wohl eine der wichtigsten in der bald vierzigjährigen Geschichte des Unternehmens, hiess es aus Walldorf. SAP-Kunden sollen neu nur noch für Module und Erweiterungen bezahlen, die sie wirklich nutzen. Anhand sogenannter "Enhancement Packages" wird es möglich, auf grosse und teure Upgrades zu verzichten. Solche Erweiterungspakete, die einfach zu installieren sein sollen, veröffentlicht SAP bereits seit zwei Jahren regelmässig.
 
Roche-CIO: "Nie mehr Upgrades"
Dank der Erweiterungspakete sollen SAP-Kunden in der Lage sein, ausgewählte Funktionen zu aktivieren. Lange Implementierungszeiten, Upgrades und Insellösungen sollen hierdurch entfallen. Die Business Suite (CRM, ERP, PLM, SCM, SRM) werde insgesamt um die 150 funktionelle Neuerungen enthalten, so SAP. Analysefunktionen aus dem BusinessObjects-Portfolio sollen für mehr Transparenz sorgen.
 
Seit November 2008 haben bereits mehrere ausgewählte Kunden die Business Suite im Einsatz. Die neue Software einführen wird auch der Basler Pharma-Konzern Roche. "Das vereinfachte Releasemanagement der neuen Software hilft uns Einsparungen zu erzielen und unseren Funktionsumfang in Bereichen wie Treasury, Talentmanagement und Steuerung von Logistikketten weiter auszubauen", sagt Roche-CIO Jennifer Allerton. Gegenüber dem 'Wall Street Journal' erklärte Allerton, Roche habe im vergangenen Jahr vier volle Upgrades durchgeführt, wofür ein Team von 15 Spezialisten benötigt wurde. Mit der neuen Business Suite sei man nicht mehr auf Upgrades angewiesen, so Allerton.
 
Ab Mai erhältlich
An einer Telefonkonferenz versprach auch Jim Hagemann Snabe, Leiter des Bereichs Business Solutions & Technology, mit Business Suite 7 seien volle Upgrades nicht mehr nötig. Durch die Verwendung von Modulen seien Kunden in der Lage, IT-Ausgaben zu senken. Das sei insbesondere in der jetzigen wirtschaftlichen Situation sehr wichtig. Das Timing für die Lancierung des neuen Produkts sei perfekt, meinte Snabe – man habe allerdings bei der Entwicklung der Suite natürlich nicht mit einer solchen Krise gerechnet.
 
Die Business Suite 7 wird nach Angaben von SAP im Mai dieses Jahres weltweit gleichzeitig erhältlich sein. Als Partner zur Markteinführung treten Atos Origin, Capgemini, IBM und Wipro auf. (Maurizio Minetti)