Das Glashaus wird zum RZ-Schulzimmer

Kybernetika eröffnet "Rechenzentrum on Demand"
 
Nach dem krisenbedingten Einbruch hat die ICT-Branche zum Wachstum zurückgefunden. Getrieben vom wachsenden Bedarf an Prozessor- und Speicherkapazität in den verschiedensten Zweigen der Wirtschaft einerseits und vom weiter zunehmenden Druck auf die ICT-Kosten anderseits, verzeichnen zurzeit Rechenzentren einen Boom. Damit wächst zwangsläufig der Bedarf an Spezialisten für den Betrieb solcher Anlagen. Dies hat auch Urs Stephan Alder, Inhaber der Firma Kybernetika AG, schon frühzeitig erkannt.
 
Seine Firma begann 2004 mit der Vermietung von Servern über das Internet, nachdem er schon Jahre zuvor als Trainingsspezialist auch Schulung als Dienstleistung angeboten hatte. So entstand die Idee einer Rechenzentrumsumgebung, deren Kapazität einerseits über das Internet Kunden zur Verfügung steht und anderseits der realitätsgerechten Ausbildung von Fachpersonal dient. Mit der Unterstützung einer ganzen Reihe interessierter Herstellerfirmen aus der Hardware-, Software- und Kommunikationsbranche realisierte er innert 18 Monaten das eben eröffnete "Rechenzentrum on Demand" seiner Firma in Zürich Oerlikon. Die aus Klimatisierungsgründen in einem veritablen Glashaus innerhalb der zweckmässig ausgestatteten Schulungsräume untergebrachte ICT-Anlage ist begehbar und umfasst respektable 558 CPU-Kerne sowie 38 Terabyte an Speicherkapazität in einem Storage Area Network (SAN). Sie hat damit die Charakteristiken und die Komplexität einer realen Rechenzentrums-Umgebung.
 
Alder sieht die Informations- und Kommunikationstechnologie in einem Rechenzentrum als Konglomerat von mehr als zwei Dutzend ineinander greifenden Spezialgebiete, wobei vom Personal sowohl übergreifendes Fachverständnis als auch detaillierte Fachkenntnis verlangt wird. Das beginnt beim Brandschutz und der Klimatisierungstechnik der Rechenzentrumsräumlichkeiten und geht über die einzelnen technischen Aspekte der Datenverarbeitungs- und Speicheranlage bis zu den beteiligten Kommunikationsmedien.
 
Dass für effiziente Vermittlung solcher Fachkenntnisse ein wirklicher Bedarf besteht, konnte Alber nicht zuletzt anhand der praktischen Unterstützung seines Geschäftsmodells durch Sponsor- und Partnerfirmen feststellen. Darunter ist auch die Technische Berufsschule Zürich. Bereits im kommenden Jahr will Alder sein Rechenzentrum on Demand mit den zugehörigen Schulungsräumen und einem Trainer eine Woche lang gratis für die Lehrlingsausbildung zur Verfügung stellen. (Gregor Henger)
 
(Bild: Schulungsraum mit dem Datacenter hinter der Glaswand auf der rechten Seite.)