Vier Millionen für neue SBB-Webseite

..., die es noch nicht gibt
 
Mit drei Millionen Unique Visitors pro Monat auf der Homepage, mit den Apps für diverse Mobiltelefone und der Möglichkeit, kurz vor Abfahrt ein Billet zu kaufen und als 2D-Code auch auf ein relativ einfaches Handy zu laden, gehören die Internet-Dienste der SBB zu den erfolgreichsten der Schweiz.
 
Heute präsentierte die Staatsbahn nun eine neue Version der Webseite an einem gut besuchten Medienanlass im Bahnhof Zürich.
 
Die neue Version von SBB.ch ist aber noch nicht zugänglich. Sie soll "in spätestens zwei Wochen" aufgeschaltet werden, wie SBB-CIO Peter Kummer heute sagte. Warum erst in zwei Wochen? Als Begründung gibt ein SBB-Sprecher an, dass das neue System "insgesamt noch nicht genug stabil" sei.
 
Die neue Site soll vor allem einfacher zu bedienen sein und der Ticket-Shop wurde verbessert. So sollen Kunden mit maximal drei Mausklicks zu den gewünschten Informationen oder Produkten kommen und man wird auch Billette von ausländischen Bahnen zu Sonderpreisen online kaufen können. Zudem will die SBB die Popularität der Website ausnützen und mehr Zusatz-Produkte, etwa Ferienbuchungen, über das Web verkaufen.
 
Vier Millionen Franken, 7000 Manntage
Die Daten für die Billette für Fahrten im Ausland stammen übrigens (leider) nicht vom ursprünglichen Projekt "Railteam-Broker", einem paneuropäischen Buchungs- und Reservationssystem verschiedener Bahnen. Dieses wurde im November 2009 abgebrochen.
 
Wie ein SBB-Mitarbeiter an der Veranstaltung sagte, gab die Bahn für die Weiterentwicklung seiner Internet-Dienste vier Millionen Franken aus. Beim Dienstleister Namics, der zusammen mit Unic am Projekt beteiligt war, waren etwa 20 Mitarbeitende bei der Arbeit am neuen SBB-Internetauftritt involviert, entnehmen wir einem Werbefilmchen. (hc / Recherche: Tom Brühwiler)
 
Illustration: Screenshot der neuen Webseite, der uns von der SBB zur Verfügung gestellt wurde.