Tessiner Idee: User Requirements mit Lego rausfinden

Die genauen Anforderungen und Vorstellungen zu eruieren, die Kunden beziehungsweise Anwender von Lösungen haben, ist eines der grossen Probleme beim Softwarebau. Die Università della Svizzera italiana hat nun eine Methode dazu entwickelt, bei der ein etwas ungewöhnlches Mittel eingesetzt wird: Legosteine.
 
"URL: User Requirements with Lego" heisst die Methode, die vor allem die Bestimmung von Anforderungen bei der Online-Kommunikation und das Zusammenspiel von Projektteams verbessern können soll. Sie basiert auf dem schon in den 90er-Jahren an der IMD Business School in Lausanne entwickelten Verfahren "Lego Serious Play", das unter anderem das kreative Denken anregen soll. Bei der Entwicklung von URL haben auch trivioquadrivio, eine Mailänder Unternehmensberatung, und Kharta, ein Informatikunternehmen aus Carpi mitgearbeitet
.
Eine englischsprachige Broschüre mit Erklärungen zur Methode selbst, sowie den Anliegen und Beschränkungen von "URL: User Requirements with Lego" kann man hier kostenlos herunterladen.
 
(Foto: Webatelier.net. Wir sind nicht sicher, was für Requirements hier zusammengebastelt wurden, aber die Sitzung sieht zumindest recht entspannt aus.)