Schweiz im weltweiten "Digitalisierungsranking" weit vorn

Weiterhin in den Top-10.
 
Die Autoren des jährlich publizierten "Networked Readiness Index" (NRI) haben die Schweiz dieses Jahr hinter Schweden, Singapur, Finnland und Dänemark auf Platz fünf platziert. Die Schweiz wurde seit 2003 immer in den Top-10 dieses "Digitalisierungsrankings" klassiert. Hinter unserem Land folgen dieses jahr Holland, Norwegen, die USA , Kanada und Grossbritannien auf den nächsten Plätzen. Unsere Nachbarländer müssen sich mit weiter hinten liegenden Plätzen begnügen. Deutschland liegt auf Rang 16, Österreich auf Rang 19, Frankreich auf Rang 23 und Italien nur auf Rang 48.
 
Der NRI wird jeweils im Auftrag des World Economic Forum und der Business School INSEAD erhoben und vom Management-Consulter Booz & Company: erarbeitet. Der Index versucht zu messen, wie flächendeckend, bezahlbar, schnell und verlässlich moderne Informations- und Kommunikationstechnologien der Wirtschaft und Bevölkerung eines Landes zur Verfügung stehen. Der Index soll damit auch einen Hinweis dafür geben, wie gut sich ein Land als Standort für High-Tech-Unternehmen eignet.
 
Laut Booz & Company hat der Index auch allgemeinwirtschaftliche Bedeutung: Ein um 10 Prozent höherer Digitalisierungsgrad eines Landes führe zu einem um durchschnittlich 0,6 Prozent höheren Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, sowie einer um 0,8 Prozent niedrigeren Arbeitslosenquote und einer um 6,4 Prozent stärkeren Innovationsneigung. Allerdings muss man sich wohl, wie immer bei Korrelationen, auch fragen, wo hier genau Ursache und Wirkung liegen. (hjm)