SBBs Kampf mit iOS 7

Erst kürzlich bekamen SBB-Angestellte 20'000 Smartphones und Tablets, nun gibt es schon die erste Panne. 3000 Lokführer dürfen das Betriebssystem ihres iPads nicht auf die neueste Version iOS7 updaten. Grund dafür sind zwei SBB-interne iPad-Apps, die nicht mit iOS7 kompatibel sind, wie SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage von '20Minuten' bestätigte.
 
Seit rund drei Wochen ist Apples neues Betriebssystem iOS7 verfügbar. Nun wurden die Lokführer angewiesen, das Update nicht zu installieren. Die Warnung kam aber offenbar zu spät: Einige hätten bereits vor dem Verbot die Geräte aktualisiert. Der Fehler liegt laut Ginsig bei der SBB-Informatikabteilung, nicht bei Apple. Bis wann die SBB-Informatikabteilung das Problem mit der nicht kompatiblen Software in den Griff bekommt, ist unklar, schreibt die Zeitung '20Minuten'. Smartphones seien davon nicht betroffen.
 
Der Softwarefehler habe aber keinen Einfluss auf den Fahrbetrieb der SBB, erklärte Ginsig gegenüber der Zeitung. Vom Kompatibilitätsproblem betroffen ist einerseits eine App, die den Angestellten Zugang zur SBB-Dokumentensammlung gibt, andererseits die Info-App für die Lokführer. Die wichtigste Applikation, der Dienstfahrplan, funktioniert laut SBB auch unter iOS 7. (lvb)