Logitech kündigt Aktienrückkaufprogramm an

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech lanciert ein Aktienrückkaufprogamm über 250 Millionen Dollar. Das Programm soll in drei Jahren abgeschlossen sein, wie der schweizerisch-amerikanische Konzern am Donnerstag mitteilte. An der Börse machten die Logitech-Aktien einen kleinen Kurssprung.Sie notierten kurz nach 11 Uhr 6,7 Prozent höher als am Vortag. Seit Anfang Jahr haben die Logitech-Aktien bereits 15 Prozent an Wert gewonnen.

Ausserdem gab das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr, das Ende Monat endet, eine detaillierte Prognose ab: So soll der Umsatz bei 2,1 Milliarden Dollar und der operative Gewinn bei 125 Millionen Dollar zu liegen kommen. Der neue Ausblick liegt am oberen Rand der bisherigen Prognosen. "Wir sind überzeugt, mit unserer Turnaround-Strategie auf dem richtigen Pfad zu sein", wird Konzernchef Bracken Darrell in der Mitteilung zitiert.

Nach einem grossen Verlust im Geschäftsjahr 2012/13 hatte Logitech insgesamt 590 seiner weltweit rund 9000 Stellen gestrichen. Auch in der Schweiz gingen rund 50 Stellen verloren. Als Folge der Restrukturierung konnte Logitech die Betriebskosten deutlich senken. (sda/hjm)