Tessiner Super-Rechner "Piz Daint" für die Forschung freigegeben

Europas leistungsstärkster Supercomputer im nationalen Hochleistungsrechenzentrum (CSCS) in Lugano - der "Piz Daint" - ist am Freitag offiziell für die Forschung freigegeben worden. Für die Abnahme wurde er bereits erfolgreich getestet. Der neue Supercomputer sei derzeit der leistungsstärkste Rechner Europas und das Flaggschiff des Supercomputings in der Schweiz, so das CSCS. Der Super-Rechner trägt den Namen eines der höchsten Berge des Bündner Val Müstair.
 
"Die Forschung ist heute in immer mehr Fachgebieten auf enorme Rechnerkapazität angewiesen, um Fortschritte zu erzielen", sagte der Präsident des ETH-Rats Fritz Schiesser gemäss Communiqué. "'Piz Daint' ist die Schweizer Antwort auf diese Herausforderung." Der Rechner steht seit rund einem Jahr am CSCS. Aber erst durch eine Erweiterung von 12 auf 28 Rechnerschränke und einen hybriden Ausbau mit Graphikprozessoren (GPU), knackte er im Oktober die Petaflop-Grenze.
 
Gemäss CSCS sei das Ziel gewesen, neue, effizientere Simulationssysteme zu kreieren. Das Resultat dieser Zusammenarbeit sei "Piz Daint", hiess es. Die Projekte sind von direktem Nutzen für die Gesellschaft. Beispielsweise liefere das Erdmodell hilfreiche Informationen für erdbebensicheren Städtebau oder für das Auffinden von Öl- oder Minerallagerstätten. (sda/mim)