ETH-Absolvent schafft das Unmögliche

Gábor Cselle hat sein erstes Jungunternehmen an Google verkauft. Nun übernimmt Twitter das Zweite. Dafür braucht man auch Glück.
 
Der Kurznachrichtendienst Twitter übernimmt das Startup Namo Media für rund 50 Millionen Dollar - so die gängige Schätzung. Das Jungunternehmen integriert Werbung in Apps für Smartphones. Konkret: Künftig wird die Werbung, sogenannte Native Ads, direkt in den News-Feed von Twitter eingebunden. Das acht-köpfige Team wird künftig bei Twitter arbeiten.
 
Namo Media wurde vom ehemaligen ETH-Studenten Gábor Cselle (Bild) gegründet. Er ist gebürtiger Ungar, wuchs in Deutschland auf und studierte von 2001 bis 2006 Informatik an der ETH Zürich, und schloss mit einem Master ab (hier seine Masterarbeit). Nach seinem Abschluss zog der 34-Jährige ins kalifornische Silicon Valley, die Wiege der meisten Startups.
 
Und dort war er äusserst erfolgreich: Denn mit dieser Übernahme schafft der Ungare das Double. Bereits 2010 wurde sein Startup reMail von Google gekauft.
 
Viel Arbeit und viel Mut
Aber wieso hat Cselle seine Startups nicht in der Schweiz lanciert? Laut Nicolas Berg, Startup-Kenner und Venture Capitalist, wäre das schon möglich gewesen. Es komme aber auf die Ambitionen an. In der Schweiz kann ein erfolgreiches Jungunternehmen für bis zu 10 Millionen Franken verkauft werden. "Wer aber mehr will, muss nach Amerika", so Berg gegenüber inside-it.ch.
 
Zwei Startups so erfolgreich zu verkaufen, ist aber ein Künststück. "Dafür braucht es schon ein Stück Glück", so Berg. Er kennt Cselle persönlich, und weiss aber auch, dass er hart arbeitet: "An Weihnachten, wenn alle zu Hause sind, arbeitet er." Zudem ist er sehr effizient, wie Berg sagt. Seine erste App reMail hat er alleine aufgezogen. Und er sei mutig. (Linda von Burg)