Migros Bank: Handy-zu-Handy-Transaktionen über Post- und Bankkonti - und PayPal

Die Migros Bank gehört laut einer jüngsten Untersuchung nicht gerade zu jenen Schweizer Banken, die in Sachen Mobile Banking führend sind. Doch nun hat das Finanzinstitut das Angebot ausgebaut. Mit der neuen Dienstleistung "Direktübertrag P2P" lassen sich Geldbeträge von Handy zu Handy überweisen. Eine ähnliche Dienstleistung bieten bereits ZKB und PostFinance an.
 
Neu an der Person-to-Person-Lösung der Migros Bank ist aber, dass sie auch dann funktioniert, wenn nur der Zahler oder nur der Empfänger Kunde der Migros Bank ist. Der Kunde der Migros Bank gibt auf seiner mobilen Bank-App die Handynummer des Zahlungspartners ein. Dieser erhält daraufhin auf seinem Smartphone per SMS eine Internetadresse zugeschickt. Dort muss sich der Zahlungspartner innert 24 Stunden einloggen und die Transaktion abschliessen.
 
Für die Schweiz ein Novum ist zudem, dass Überweisungen auch an PayPal-Konti möglich sind. Umgekehrt können Kunden der Migros Bank veranlassen, dass ihnen andere Personen Geld per Kreditkarten- oder PayPal-Zahlung übermitteln. Bei Überweisungen via PayPal und Kreditkarte wird eine Fremdgebühr von maximal 2 Prozent erhoben; Transaktionen via Bank- und Postkonto sind kostenlos. (mim)