Google bastelt sich ein eigenes "Davos"

"The Camp": Google lädt Top-Banker, Investoren, Tech- und Mediengurus nach Sizilien.
 
Manchen ist der gigantische Einfluss des Suchmaschinen-, Cloud- und Werbe-Riesen Google unheimlich. Eine Story der seriösen 'New York Times' von gestern Abend dürfte diese unguten Gefühle nicht beruhigen: Google sponsort eine Konferenz, an der (ausschliesslich) eingeladene Gäste über "globale Themen" reden. Die Konferenz nennt sich ganz bescheiden nur "Camp" (Lager) und findet in einem Luxus-Ressort in Sizilien statt. Google beantwortete die Fragen der Zeitung zu der Konferenz, die offenbar diese Woche stattfindet, nicht.
 
Die 'Times' enthüllt einige der TeilnehmerInnen an dem exklusiven Event. So soll Lloyd Blankfein, CEO der Investment-Bank Goldman Sachs, über nicht weniger als die "Zukunft Europas" sprechen. Auch Top-Leute der Deutschen Bank und der spanischen Bank Santander sind gemäss der Story anwesend. Ebenso gibt es Vertreter zweier sehr wichtigen Beteiligungsfirmen (Andreessen Horowitz und Kleiner Perkins Caufield & Byers), natürlich Elon Musk von Tesla und SpaceX, der Chef des Taxi-Revolutionärs Uber sowie der Boss des US-Kabelgiganten Comcast. Arianna Huffington, Gründerin des gleichnamigen Online-Medien-Konzerns, twittert fleissig aus Sizilien. (hc)