Six Group ermöglicht Green nächsten RZ-Ausbauschritt

Alphorn und Handorgel: Green eröffnet in Lupfig den zweiten Trakt des "Datacenter Zürich-West".
 
Mit dem soeben eröffneten Modul B weist das Rechenzentrum (RZ) von green.ch in Lupfigen nun 7‘265 Quadratmeter netto RZ-Fläche aus, wie Green-Chef Franz Grüter (Foto Startseite) kurz vor Beginn der Eröffnungsfeier der Presse erklärte. Der Neubau ist 20 Prozent grösser als sein Vorgänger, misst bei 42 auf 43 Meter eine Bruttogeschossfläche von 8'330 Quadratmeter, ist mit seinen vier Geschossen fast 20 Meter hoch und hat rund ein Jahr Bauzeit in Anspruch genommen. Möglich wurde er, nachdem als einer der ersten Kunden die SIX Group rund 20 Prozent der RZ-Fläche als Backup-Standort gemietet hat. Auf weitere Kunden angesprochen, gab sich Grüter bedeckt, sagte aber immerhin, dass man mit einem grossen internationalen Unternehmen im Gespräch sei. Den Hinweis auf die Vertreter von Google auf der Gästeliste der Eröffnungsfeier mochte er nicht kommentieren.
 
Der neue Trakt des 2011 gestarteten Gesamtprojekts sei zwei Jahre früher als geplant realisiert worden, so Grüter weiter. Er sagte, dass mit den nun hinzu gekommenen 3‘965 Quadratmeter, die 1‘300 Racks Platz bieten sollen, "das grösste RZ der Schweiz" in Betrieb gehe. Green hat laut Grüter mit 49 Millionen Franken nahezu gleich viel wie für den ersten Trakt investiert, allerdings diesmal auch ein zusätzliches Geschoss in die Tiefe gebaut. Zudem ist die Südseite des Gesamtbaus nun komplett mit einer Fotovoltaikanlage verkleidet, wobei dessen Strom nicht ins RZ eingespiesen wird. Das neue Mammut-RZ wird aus zwei verschiedenen Unterwerken über zwei Hochspannungsleitungen mit je 40 Megawatt versorgt.
 
PUE von 1,19
Gebaut wurde nach den derzeit neusten Standards und aktuell läuft die Tier-4-Zertifizierung des Uptime Institute. So weist der neue Trakt in Sachen Energieeffizienz nun den auch international guten PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) von 1,19 aus - zuletzt hatte neben der Swisscom auch die CKW für ihr RZ in Littau einen PUE-Wert von 1,2 angegeben. Zur Erinnerung: Mit Trakt A lag Green vor vier Jahren mit einem der ersten Tier-3-zertifizierten RZs schon mit einem PUE von 1,4 ziemlich weit vorne und kassierte dafür noch 2013 einen Preis für Energieeffizienz vom Bundesamt für Energie.
 
Der gute Wert wird unter anderem durch eine Ozenschicht-schonende und klimaneutrale Ammoniak-Kühlung erreicht. Zudem, so Grüter weiter, ist in Lupfigen erstmals eine hybride Stromversorgungslösung von ABB eingesetzt, die neben Wechselstrom auch Gleichstrom liefert: "Die durchgängige Erschliessung mit Gleichstrom bis zum Server macht die ansonsten notwendige mehrfache Umwandlung der Elektrizität innerhalb des Rechenzentrums überflüssig", was bei herkömmlichen Anlagen zu viel Abwärme führt, teilt Green mit. Hier sollen Energiesparpotenziale von "bis zu 20 Prozent" schlummern. Für die Wasserkühlung sind übrigens zwei 100‘000 Liter fassende sogenannte Nachtkühltanks integriert worden.
 
Höhepunkt der von Alphorn und Handorgel umrahmten offiziellen Feier war der symbolische Wanddurchbruch zum Trakt A, den Grüter gemeinsam mit Remo Lütolfs, dem Geschäftsleitungsvorsitzenden von ABB Schweiz, vollzog. (Volker Richert)