Neue SBB-App soll Spass machen

SBB entwickelt die Smartphone-App von Grund auf neu. Vor dem Launch der neuen Generation wird nun vorerst die bestehende Applikation mit neuen Features ausgestattet.
 
Inside-it.ch-Kolumnist Peter Wolf wird sich freuen. Die SBB hat angekündigt, dass die App für Smartphones von Grund auf neu entwickelt wird. Oberste Maximen für das Projekt "vNext" seien die Einfachheit der Bedienung und der "Spass bei der Nutzung", heisst es in einem Blogeintrag.
 
Die neue App soll ein "ästhetisches und reduziertes Design" aufweisen und einfach zu bedienen sein. Die SBB verspricht eine "hoch funktionale und selbsterklärende Benutzerführung". Neue Funktionen sollen ebenfalls hinzukommen, so dass die App zum digitalen Reisebegleiter mit Echtzeit-Informationen wird. Nutzer sollen künftig bei der Weiterentwicklung der App stärker einbezogen werden. Bis Ende Jahr soll eine öffentliche Beta-Version von SBB Mobile vNext lanciert werden.
 
Update für bestehende App
Vorerst soll aber die bestehende App weiterentwickelt werden. Die neuste Version, die ab sofort erhältlich ist, soll Bahnreisende besser über Störungen im Zugverkehr informieren. Sie zeigt ausserdem die Zugformation in Echtzeit an. Damit können Passagiere direkt zum gewünschten Perron-Sektor gehen.
 
Die SBB erhofft sich davon nicht zuletzt eine bessere Lenkung der Reisenden und damit pünktlichere Züge, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Angezeigt werden in der App neu auch die Wagennummern sowie die jeweilige Fahrtrichtung.

Verspäten sich Züge, werden App-Nutzer bereits heute per Push-Mitteilung informiert, wenn sie vorher ein Abonnement für eine bestimmte Zugverbindung via App erstellt haben. Das Erstellen dieser Abos wurde in der neuen Version vereinfacht. Zudem werden verfügbare Sparbillette bereits in der Verbindungsübersicht des Fahrplans angezeigt.
 
Ausserdem wurde vor ein paar Wochen für iOS die TouchID-Funktion in die App integriert: Damit können die Kunden auf ihrem iPhone mittels eines Sensors den Billettkauf mit ihrem Fingerabdruck bestätigen.

Halbtax und GA auf dem Handy
Eine weitere Verbesserung stellte SBB-CEO Andreas Meyer laut 'Blick' zudem für 2017 in Aussicht: So sollen Reisende, die über die App ein Billett kaufen, künftig bei der Kontrolle im Zug nicht mehr lange das Halbtax-Abonnement hervorholen müssen. Das Halbtax-Abonnement soll dann ebenfalls auf dem Handy angezeigt werden können.

SBB-Sprecher Christian Ginsig bestätigte am Mittwoch auf Anfrage, die Vision sei ein elektronisches und fälschungssicheres Abbild des künftigen "SwissPass" mit dem Halbtax-Abo oder Generalabonnement (GA) auf dem Smartphone. Die technische Lösung liege noch nicht vor. Geplant sei eine elektronische Verbindung des Mobile Tickets mit dem Halbtax, bei der das System im Hintergrund erkennt, dass der Käufer ein solches Abo besitzt, so Ginsig.
 
Die SBB Mobile App wurde Ende 2008 lanciert und bisher über fünf Millionen Mal heruntergeladen. Laut SBB ist sie damit eine der beliebtesten Apps schweizweit. (mim)