Knip und Sentifi gewinnen Swiss Fintech Award

Gestern Abend wurden die Gewinner des Swiss Fintech Awards 2016 gekürt. Aus knapp 50 Bewerbern wurden die Startups Knip und Sentifi als Sieger ausgezeichnet.
 
Das 2013 gegründete Startup Knip bietet mit ihrer App einen digitalen Versicherungsmakler, über den Kunden ihre Versicherungen bündeln und wechseln können. Knip beschäftigt mittlerweile 110 Mitarbeitende in der Schweiz und in Deutschland. Sentifi nutzt Daten aus Social-Media-Kanälen, News und Blogs und organisiert diese Quellen nach ihrer Relevanz. Damit sollen Analysten, Investoren und Journalisten in der Lage sein, sich einen Überblick über die Entwicklung an Finanzmärkten und in Unternehmen zu verschaffen. Das 2012 gegründete Unternehmen beschäftigt etwas über 70 Mitarbeitende.
 
Der Swiss Fintech Award wird von Forum Executive organisiert. Zu den Partnern zählen unter anderem Accenture sowie 'Finanz und Wirtschaft', Swisscom sowie sechs Banken, darunter Credit Suisse, Postfinance und Raiffeisen. Diese "Gönnerbanken" haben das diesjährige Preisgeld von 36'000 Franken beigesteuert.
 
Von den 50 Bewerbungen erreichten zehn Fintechs die nächste Runde. Diese konnten das von Accenture organisierte Bootcamp besuchen. Schliesslich haben sich die zehn Unternehmen der Jury präsentiert, woraus die vier Finalisten ausgewählt wurden. Zu den Finalisten gehörten neben den Gewinnern auch Qumram und Advanon. Die Sieger, Knip und Sentifi, erhalten den Award zusammen mit einem Preisgeld von jeweils 18'000 Franken und einer Wild Card zu Accentures Fintech Innovation Lab in London. (kjo)