FBI, CIA und NSA wollen Huawei nicht in den USA

Sowohl die US-Sicherheitsbehörde FBI wie auch die Geheimdienste CIA und NSA misstrauen Huawei. Ihr offizieller Verdacht: Der chinesische Hersteller wolle in den USA spionieren. Deshalb raten Führungspersonen der Institutionen sowie drei weitere Geheimdienste Amerikanern davon ab, Produkte oder Dienstleistungen von Huawei zu erstehen, wie 'CNBC' berichtet. Ausserdem warnen sie davor, dem Hersteller Zugang zur amerikanischen Telekommunikations-Infrastruktur zu gewähren.
 
Erst im Januar war bekannt geworden, dass ein Deal zwischen Huawei und dem US-Mobilfunk-Provider AT&T geplatzt war, der den Marktstart der Chinesen in den USA ermöglichen sollte. Schon damals wurde von vielen Medien gemutmasst, dass es um Spionagevorwürfe ging, hinter denen politische Entscheide stünden.
 
Huawei bestreitet die Vorwürfe und verweist auf Kunden und Regierungen in 170 Ländern weltweit, die auf den Anbieter vertrauen würden. Belege für die Vorwürfe haben die amerikanischen Dienste keine vorgelegt.
 
Dieselben Anschuldigungen wurden auch gegen den chinesischen Hersteller ZTE erhoben. Auch der russische Security-Anbieter Kaspersky sah sich letztes Jahr massiven Vorwürfen ausgesetzt und reagierte unter anderem mit einer Transparenzinitiative. (ts)