Bank Edmond de Rothschild und die "Befreiung vom Mainframe"

"Es ist riesig, dass wir Edmond de Rothschild vom Mainframe befreien und so Innovationen im ganzen Unternehmen ermöglichen konnten." Diese nicht ganz unbescheidenen Worte stammen von Mark Cresswell, CEO des Walliseller IT-Dienstleisters LzLabs, der sich auf die Modernisierung von Legacy-Applikationen spezialisiert hat.
 
Der Anlass ist die Meldung, dass man der Privatbank Edmond de Rothschild (Suisse) dabei geholfen habe, ihr bisher auf einem Mainframe laufendes Core-System auf eine x86/Linux-basierte Umgebung zu migrieren. Gleichzeitig habe man die ebenfalls bisher Mainframe-basierte Datenbank-Umgebung auf eine offene Plattform gezügelt. Das Projekt sei abgeschlossen, so LzLabs. Wie lange es gedauert hat, ist der Pressemitteilung nicht zu entnehmen.
 
Laut LzLabs hat man die Altsysteme nicht nur Eins-zu-Eins migriert, sondern auch schon mit neuen Features ausgestattet. Trotzdem würden die Betriebskosten deutlich sinken.
Zu den neuen Features gehöre unter anderem ein Web-Terminal, das Daten aus der Vermögensverwaltung automatisch in Grafiken umsetzt. Im Terminal könnten Angestellte nun auch direkt aus dem Core-Banking-System auf Zusatzapplikationen und das Dokumenten-Management-System der Bank zugreifen, was Prozesse vereinfache. (hjm)