Wisekey profitiert von IoT und Cyber-Security

Der Westschweizer Security-Spezialist Wisekey hat seinen Umsatz 2017 verdreifacht. Das Unternehmen setzte 43,5 Millionen Dollar um. Das starke Wachstum ist nicht organisch, vergangenes Jahr hat das Genfer Unternehmen den Konkurrenten Quovadis gekauft.
 
Für das laufende Jahr erwartet Wisekey ein weiteres Plus. Der Umsatz soll 2018 auf 60 Millionen Dollar steigen. Dies wäre eine Steigerung von 38 Prozent im Vergleich zu 2017.
 
Als Wachstumstreiber vergangenes Jahr nennt Wisekey in einer Mitteilung das Internet der Dinge und Chips für intelligente Autos und für die Pharma- und Fintechbranche. Erst kürzlich vermeldete das Unternehmen, eine Milliarde Chips verkauft und damit einen Meilenstein in der Produktion erreicht zu haben.
 
2017 habe man die R&D-Ausgaben auf zehn Millionen Dollar erhöht. Insbesondere in den Bereichen Blockchain, KI, IoT und Security sollen neue Produkte entwickelt werden. Kürzlich teilte Wisekey zudem mit, dass der Signierungsdienst SuisseID, der mit Quovadis übernommen wurde, nun auch in der eigenen Wallet Wisekey verfügbar ist.
 
Es handelt sich um unauditierte Ergebnisse. Das geprüfte Jahresergebnis will Wisekey im April bekannt gegeben. (kjo)