DDoS: Github mit 1,35 Terabit pro Sekunde angegriffen

Auf die Entwicklungs-Plattform Github ist die bisher stärkste bekannte DDoS-Attacke ausgeführt worden. Am Donnerstag gegen 18.15 Uhr MEZ wurde Github für rund 15 bis 20 Minuten mit einem Datenvolumen von bis zu 1,35 Terabit pro Sekunde attackiert, berichtet 'Wired'. Nach zehn Minuten griff der DDoS-Schutz von Akamai: Der Datenverkehr wurde durch das Scrubbing Center geleitet und die bösartigen Pakete herausgefiltert, so dass die Angreifer nach weiteren acht Minuten die Attacke abbrachen.
 
Ähnlich starke Angriffe wurden in der Vergangenheit bereits gemessen. So wurde Ende 2016 der französische Web-Hoster OVH mit 1,1 Terabit pro Sekunde attackiert. Damals wurde der Angriff mit einem Botnet ausgeführt. Es gab im Nachgang und nach weiteren grossen DDoS-Vorfällen einige Diskussionen über leicht kaperbare Geräte und grosse Botnetze.
 
Beim aktuellen Angriff auf Github brauchten die Täter keine gekaperten Botnetze. Sie missbrauchten sogenannte "memcached Server", von denen etliche offen im Internet zugänglich sind, für eine "Memcached Amplification Attack". inside-it.ch hat kürzlich einige Hintergründe zu diesem neuen Angriffsvektor recherchiert. (ts)