"Grand-Theft-Bitcoin-Server"

"Grand Theft Auto" heisst ein früher beliebtes Videospiel. "Grand Theft Bitcoin" betitelten denn einige englischsprachige Medien eine Story, die die Runde um die Welt macht. Bitcoins wurden allerdings keine gestohlen, sondern Server, die für das "Mining" von Bitcoins verwendet wurden. Die Server, respektive ihre Bestandteile wie CPUs, Platinen und SSDs wurden in mehreren Fischzügen im Dezember und Januar aus mehreren isländischen Rechenzentren geraubt.
 
Die Polizei kam den Räubern auf die Schliche. Elf Verdächtige, darunter ein Mitarbeiter des Wachpersonals, wurden verhaftet, zwei von ihnen wurden dann letzte Woche in U-Haft genommen. Die gestohlenen Serverteile sollen einen Wert von zwei Millionen Dollar haben. Sie wurden noch nicht wieder aufgefunden.
 
Wegen der tiefen Energiekosten haben sich in Islands Rechenzentren Bitcoin-Miner angesiedelt. Dies hat offenbar die Diebe angelockt. Die Polizei überwacht nun gemäss einem Bericht von 'Associated Press' den Stromvebrauch, um herauszufinden, ob die Diebe allenfalls ebenfalls versuchen, selbst Bitcoins zu schürfen und sie zu lokalisieren. (hc)