Nächste Windows-Version soll Machine Learning auf PCs und Server bringen

Microsoft ist gegenwärtig daran, vor allem Softwareentwickler auf eine Neuerung aufmerksam zu machen, die der nächste grössere Windows-Update bringen soll: Windows wird ab dann als neue Komponente Microsofts Machine Learning Framework enthalten. Dies soll es PCs, aber auch anderen Windows-Geräten wie Servern, der HoloLens oder IoT-Geräten ermöglichen, Machine-Learning-Modelle auszuführen. Der Update soll im März oder April ausgerollt werden.
 
Machine-Learning-Programme werden heutzutage fast ausschliesslich "in der Cloud" oder auf Hochleistungs-Computerclustern entwickelt und trainiert. Auch die nach dem Training entstandenen Applikationen laufen bisher noch meist auf einer Cloud-Plattform.
 
Die Entwicklung und das Training von Machine-Learning-Programmen braucht sehr grosse Computerressourcen und wird daher wohl auch weiterhin zentral erfolgen. Die Ausführung der so entstandenen Modelle sei allerdings eine Sache, zu der auch PCs fähig sind, erläutert 'Ars Technica' die Idee hinter Microsofts Windows-Update.
 
Und die Ausführung auf einem Endgerät statt auf zentralen Cloud-Servern könnte bei gewissen Anwendungen Vorteile haben. Die Internetverbindung würde entlastet, weil Daten zur Analyse nicht an zentrale Server übermittelt werden müssen. Und ausserdem bleiben Daten so auch auf dem Endgerät, was für datenschutzmässig heikle Applikationen wichtig sein könnte.
 
Denkbar wären wohl auch hybride Lösungen, bei denen das lokale Machine-Learning-Modell nur Probleme, bei denen es sich nicht sicher ist – zum Beispiel nicht erkannte Bilder – an eine mächtigere zentrale Instanz weiterleitet.
 
Microsoft selbst will das Framework zuerst dazu benützen, die Gesichtserkennungs- und Video-Inhalts-Analyse-Funktion seiner Photo App zu verbessern.
 
Um PCs zu ermöglichen, diese teilweise doch leistungsmässig anspruchsvollen Modelle auszuführen, verwendet Microsoft Hardware-Beschleunigung auf den CPUs. Ausserdem können, was noch einen deutlich höheren Leistungssprung bringen dürfte, auch Grafikchips zur Ausführung verwendet werden. (hjm)