Luzern stoppt E-Voting nicht

Luzerner, die im Ausland leben, sollen weiterhin elektronisch abstimmen können. Der Kantonsrat hat am Dienstag ein Postulat von Robi Arnold (SVP) mit 79 zu 18 Stimmen abgelehnt, das einen sofortigen Stopp des E-Voting forderte.
 
Arnold sagte, dass E-Voting nicht sicher sei, weil es gehackt werden könne. E-Voting stelle eine Gefahr für die Demokratie dar. Es sei auch nicht einfacher als eine briefliche Abstimmung.
 
In den anderen Fraktionen wurde die Forderung Arnolds aber nicht unterstützt. Im Kanton Luzern können nur Auslandschweizer elektronisch abstimmen. Für diese sei der Nutzen gross, denn der teilweise langsame Postversand verhindere oft eine briefliche Abstimmung im Ausland, sagte Michèle Graber (GLP).
 
Verschiedene Votanten unterstützten deswegen das E-Voting für Auslandschweizer, sie sprachen sich aber nicht für eine Ausweitung der elektronischen Abstimmung aus. Sara Agner (SP) sagte, das jetzige System sei akzeptiert. Ein Stopp wäre genauso falsch wie ein auf das Tempo drücken. (sda/kjo)