Fairtiq nun schweizweit und bald auch in Österreich

Die Schweizer "Erst fahren dann bezahlen"-Ticketing-App für den öffentlichen Verkehr hat ein erstes Partnerunternehmen im Ausland gewinnen können. Dies schreibt die ‘Handelszeitung’. "Mit der Ausweitung in den österreichischen Verkehrsverbund Vorarlberg wird Fairtiq erstmals mit der vollen Funktionalität auch im Ausland einsetzbar sein", sagte Geschäftsführer Gian-Mattia Schucan der Zeitung.
 
Fairtiq wurde 2016 gegründet und beschäftigt laut der 'Handelszeitung' schon mehr als zwei Dutzend Mitarbeitende. Wie Schucan gegenüber inside-it.ch erklärte, ist die App seit dem 1. März nun in der ganzen Schweiz nutzbar, auch auf dem SBB-Netz.
 
Fairtiq-User checken sich beim Beginn einer Fahrt mit der App ein und erst an der Endstation wieder aus. Basierend auf GPS-Daten wird ihnen danach laut Fairtiq der jeweils bestmögliche Preis verrechnet. (hjm)