Beschaffungen "im Lichte der digi­talen Transformation"

Die Besucher der IT-Beschaffungskonferenz 2017. (Bild: Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit)
Der neue Fachausweis "Spezialist/-in öffentliche Beschaffung", Simap und eine Gesetzesrevision sind Themen der IT-Beschaffungskonferenz 2018.
 
Die diesjährige IT-Beschaffungskonferenz geht am 29. August im vonRoll-Areal der Universität Bern über die Bühne. Die siebte Ausgabe der Konferenz steht unter dem Thema "IT-Beschaffungen im Lichte der digitalen Transformation" und richtet sich an Beschaffende, Anbieter, Berater und Juristen, die im Bereich des öffentlichen Beschaffungswesens tätig sind und sich unter anderem mit Informatik-Themen auseinandersetzen.
 
Zu den Referenten gehört Kathrin Bertschy, Nationalrätin der Grünliberalen Partei und Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-NR). Sie habe die bisherige Beratung des Beschaffungsgesetzes in der Kommission mitgeprägt und werde auch bei der parlamentarischen Diskussion in der Sommersession dabei sein, sodass sie im August über den aktuellen Stand der Gesetzesrevision und den weiteren politischen Fahrplan berichten könne, heisst es im Programm der Konferenz.
 
Marc Steiner, Richter am Bundesverwaltungsgericht, werde auf die neuere Rechtsprechung aus dem Bereich des öffentlichen Beschaffungswesens sowie auf die Bedeutung der Dokumentationspflicht und die Gewichtung von Preis versus Qualität eingehen. Gemäss dem Leitthema der Konferenz wird Gründer und CEO von Fairtiq Gian-Mattia Schucan die organisationalen und technologischen Erfolgsfaktoren des neuen ÖV-Ticketing-Systems aufzeigen.
 
Im Plenum werde der Leiter Beschaffungskonferenz des Kantons Bern, Thomas Fischer, auf die Neuerungen der Simap-Plattform eingehen und Corinne Egli, Projektleiterin bei der Geschäftsstelle Verein IAöB werde den neuen eidgenössischen Fachausweis "Spezialist/-in öffentliche Beschaffung" vorstellen, der ab 2019 angeboten wird. Daneben gibt es Fachsessionen unter anderem zu den Themen Agilität bei IT-Beschaffungen, Cloud-Ausschreibung oder Anbieterabhängigkeit. Das vollständige Programm und Tickets gibt es auf der Website der Universität Bern.
 
Die IT-Beschaffungskonferenz wird veranstaltet von der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern, dem Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB, der Schweizerischen Informatikkonferenz SIK, SwissICT und CH Open. Rund 300 Teilnehmer werden in Bern erwartet. (kjo)