Adobe übernimmt Magento (und vielleicht 300'000 Entwickler)

Adobe will alles in einer Cloud verschmelzen. Und die grosse Magento-Community muss umdenken.
 
Für knapp 1,7 Milliarden Dollar kauft der Software-Konzern den E-Commer-Spezialisten Magento Commerce vom Finanzinvestor Permira, wie die US-Amerikaner mitteilten.
 
Mit dem Zukauf baue sich Adobe ein Standbein im E-Commerce auf, sagte Vize-Präsident Brad Rencher. Man wolle den Zukauf mit der Adobe Experience Cloud verschmelzen.
 
Zu erwarten ist laut Fachmedien eine einzige Cloud-Plattform, mit der Entwickler das Look & Feel einer E-Commerce-Website gestalten, Content-Flows verwalten, Zahlungen managen, Anzeigen schalten und ihre Effektivität messen können.
 
Oder wie Adobe es formuliert hat "eine einzige Plattform, die sowohl B2B-und B2C-Kunden weltweit dient." Im Bereich Marketing-Analytics dürfte der Zukauf auch Oracle und Salesforce interessieren.
 
Und die laut 'The Register' rund 300'000 Magento-Entwickler weltweit dürften sich nun in die Möglichkeiten der Adobe-Cloud vertiefen.
 
Zu den Kunden von Magento gehören Canon, Helly Hansen oder auch Paul Smith. Zu den gemeinsamen Kunden von Adobe und Magento gehören Warner Music Group, Coca-Cola und Nestlé, so der Photoshop-Anbieter.
 
Mark Lavelle, CEO von Magento, bleibt dem Unternehmen laut 'Fortune' als Teil des Digital-Experience-Geschäfts von Adobe erhalten, das Marketing-Analysen und Software für die Verwaltung von Online-Werbung umfasst. (mag)