IBM stellt Leute ein!

Üblicherweise gibt es von IBM primär (unbestätigte) Entlassungen zu melden. Entsprechend News-tauglich ist die Meldung, dass der Konzern in den kommenden zwei Jahren 1800 Mitarbeiter zusätzlich einstelle.
 
Gesucht sind Fachkräfte in den Bereichen wie KI, Blockchain, Cloud und IoT, so die Meldung. Die Jobprofile reichen von Business Analysten bis hin zu Developern.
 
Aber aufgepasst, die Stellen werden nicht in der Schweiz geschaffen, sondern in Frankreich. Wo genau, ist offen, der Konzern hat schon in Lille und Strassburg sogenannte "Competitiveness Hubs" mit lokalen Partnern in Betrieb.
 
Die Investition wurde von der IBM-Chefin Ginni Rometty an einem Tech-Gipfel des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris angekündigt. "Wir wollen Frankreich zu einem Kompetenzzentrum für künstliche Intelligenz machen", so Rometty zu 'Le Monde'. Im Visier stehen laut dem Interview Bestandeskunden wie Crédit Mutuel, Orange Bank oder die Eisenbahngesellschaft SNCF.
 
Daneben verstärkt IBM in Frankreich die eigene Präsenz an Schulen und gründet die IBM France Academy, welche Mitarbeiter und Kunden in KI-Themen weiterbilden werde.
 
Gerade im Bereich KI scheint Frankreich ein interessantes Pflaster zu sein, auch Facebook unterhält in Paris seit 2015 ein entsprechendes Forschungszentrum. (mag)