Gemeinde Schlierbach wurde aus dem Ausland gehackt

Die Verwaltung der 840 Einwohner grossen Luzerner Gemeinde Schlierbach war über das Wochenende telefonisch nicht erreichbar. Grund dafür war ein Angriff auf die Internettelefonie, in dessen Folge die Verwaltung das System sperrte.
 
"Personen aus dem Ausland sind in das System der Internettelefonie eingedrungen und haben dort kostenpflichtige Anrufe getätigt", bestätigt Gemeindeschreiberin Claudia Lustenberger auf Anfrage von inside-it.ch. Der vermutlich professionelle Angriff sei aber nach sechs Minuten erkannt und die Anlage sofort gesperrt worden.
 
Der verursachte Schaden könne noch nicht abschliessend beziffert werden, dürfte sich aber in Grenzen halten, sagte Gemeindepräsident Franz Steiger auf Anfrage der Depeschenagentur 'sda'. Mittlerweil sei der Schutz der Anlage zusätzlich verstärkt worden, so Lustenberger.
 
Um sämtliche Risiken auszuschliessen, blieb die Telefonverbindung von Freitag bis Montag unterbrochen. Nicht betroffen war die Internetverbindung. (ts/sda)