Tertianum und Kanton Waadt für ERP-Projekte ausgezeichnet

(Linkes Bild vlnr.): Moderator Reto Lipp, Patrick Amaru, Direction des systèmes d'information (DSI) des Kantons Waadt und Alain Lutz, SAP Schweiz. (Rechtes Bild mitte) Alfio Belgeri von der Tertianum Gruppe.
Auch dieses Jahr zeichnet SAP Schweiz Kunden, die öffentliche Dienstleistungen erbringen, mit einem Innovations- und einem Effizienzpreis aus. Prämiert werden Lösungen auf Basis von SAP-Plattformen und -Technologien, wie das Unternehmen schreibt.
 
Gewonnen hat der Kanton Waadt in der Kategorie Innovation. Der Preis in der Rubrik Effizienz ging an die Tertianum Gruppe.
 
Mit SAP Social Services auf der Basis von SAP HANA stattet der Kanton Waadt seinen Sozialdienst mit einer Lösung für den End-to-End-Prozess aus. Bestehende SAP-Komponenten seien dabei auf die Bedürfnisse der Waadtländer angepasst und weiterentwickelt worden. Das Projekt sei nach einer viermonatigen Proof-of-Concept-Phase rasch umgesetzt worden. Es handle sich um die erste Lösung dieser Art im Schweizer Sozialbereich, schreibt SAP. Im Kanton würden pro Jahr 1200 User rund 220'000 Anfragen, beispielsweise zur Kinderbeihilfe oder Verbilligung der Krankenkassenprämien, mit der Lösung verarbeiten.
 
Bei der Tertianum Gruppe handelt es sich um einen Dienstleister im Bereich Leben und Wohnen im Alter. Mit einer neuen ERP-Plattform löste die Gruppe eine heterogene Systemlandschaft durch SAP S/4 HANA ab. Die Ablösung sei in weniger als einem Jahr über die Bühne gegangen. Die neue ERP-Plattform vereinheitliche Prozesse, nutze Synergien und sei zudem auf die unterschiedlichen Führungsstrukturen der Betriebe sowie auf die Abrechnungslogiken der jeweiligen Kantone ausgerichtet. 1500 Mitarbeitende an 60 Standorten wickeln darüber klassische Prozesse wie Finanzbuchhaltung, Controlling oder Beschaffung ab. Ausserdem komme das neue ERP in der Administration der Bewohner der Tertianum-Residenzen, der mobilen Leistungserfassung sowie dem Wohnungs- und Parkplatzmanagement zum Zug. (kjo)