Microsoft gibt (wenig) Einblick in Visual Studio 2019

Microsoft arbeitet an einer neuen Version der Entwicklungsumgebung Visual Studio. Man wolle Visual Studio 2019 und Visual Studio for Mac schneller, zuverlässiger, produktiver und einfacher machen, schreibt Program Director John Montgomery in einem Blogbeitrag.
 
Derzeit befinde man sich noch in der frühen Planungsphase. Doch einige etwas unspezifische Versprechen macht Montgomery bereits: "Erwarten Sie mehr und bessere Refactorings, bessere Navigation, mehr Möglichkeiten im Debugger sowie schnelleres Laden der Lösung und schnellere Builds."
 
Viel konkreter wird Microsoft nicht. Immerhin bestätigt Montgomery, was die Redmonder schon an der hauseigenen Entwicklerkonferenz Build im Mai angekündigt hatten: Zum einen soll Live Share ein Schwerpunkt sein, eine Erweiterung, die es Teams ermöglicht, in Echtzeit zusammenzuarbeiten. Zum anderen soll mit IntelliCode eine Funktion im Fokus stehen, die Entwickler mit künstlicher Intelligenz unterstützt.
 
Visual Studio 2019 soll kein neues Betriebssystem erfordern. Nach dem Erscheinen werde die Entwicklungsumgebung – auch aufgrund von Feeback der Community – kontinuierlich mit Updates versorgt, so der Program Director.
 
Ab wann die neue Version verfügbar ist, steht noch nicht fest. Man werde dies aber in den nächsten Monaten ankündigen. Derweil kann man sich auf der Visual-Studio-Roadmap über die Pläne informieren. (ts)