Künftiger GitHub-CEO steht Red und Antwort

Für 7,5 Milliarden US-Dollar kauft Microsoft GitHub. CEO des Plattformbetreibers wird Nat Friedman, der 2016 mit einer Übernahme zu Microsoft gestossen ist, als die Redmonder das von ihm gegründete Software-Unternehmen Xamarin gekauft haben.
 
Der GitHub-Deal soll im Laufe dieses Jahres abgeschlossen sein. Danach übernimmt Friedmann. Doch schon jetzt hat er sich auf der Plattform 'Reddit' den Fragen der Entwickler-Community gestellt und zur Zukunft von GitHub Red und Antwort gestanden. Die Community hätte mit "einer gesunden Portion Skepsis" auf die Übernahme reagiert. Und "wenn Microsoft dies vermasselt, werden wir das Vertrauen der Entwickler für eine Generation verlieren", schreibt er.
 
Für GitHub verspricht er ein sauberes Interface und einen Entwickler-zentrierten Ansatz. Microsoft habe nicht vor, viel zu ändern. "Wir kaufen GitHub weil wir GitHub mögen; unser Plan ist es, weiterhin in die GitHub-Roadmap zu investieren."
 
Es werde eine "vollständige Integration" von GitHub und Visual Studio Team Services (VSTS) von Microsoft geben. Man werde aber sowohl Atom von GitHub als auch Visual Studio Code weiterentwickeln. Denn Softwareentwickler seien "sehr wählerisch", wenn es um ihre Werkzeuge gehe. Anwender von Visual Studio Code wären nicht glücklich, wenn sie gezwungen wären Atom zu verwenden und umgekehrt, so Friedman. (kjo)