Fairtiq gewinnt Swiss Economic Award

Im Rahmen des Swiss Economic Forums 2018 wurden heute die besten Jungunternehmen der Schweiz ausgezeichnet. Unter den drei Gewinnern des "Swiss Economic Awards" ist auch ein Startup aus der IT-Branche: Fairtiq aus Bern wurde in der Kategorie Dienstleistung prämiert.
 
Die Startups wurden von einer Jury unter der Leitung von Monika Ribar für "herausragende unternehmerische Leistungen" ausgezeichnet. Die drei Sieger erhalten ein Preisgeld von insgesamt 75'000 Franken, Zugang zum SEF-Netzwerk und die Möglichkeit eines vereinfachten Einstiegs in die Wachstumsinitiative "SEF4KMU", wie die Initianten schreiben.
 
Fairtiq ist Anbieter einer App für den Kauf von ÖV-Tickets. Fairtiq-User checken sich beim Beginn einer Fahrt mit der App ein und erst an der Endstation wieder aus. Basierend auf GPS-Daten wird ihnen danach laut Fairtiq der jeweils bestmögliche Preis verrechnet. Erst kürzlich haben die Berner mit dem Verkehrsverbund Vorarlberg ein erstes Partnerunternehmen im Ausland gewonnen.
 
Die weiteren Gewinner sind der Anbieter einer Beleuchtungslösung L.E.S.S. (Produktion/Gewerbe) und Topadur Pharma (Hightech/Biotech), ein Zürcher Startup, das Medikamente zur Behandlung von schweren Wunden entwickelt. (kjo)