"Regulierte" Schweizer Kryptobörse nimmt Betrieb auf

Die Swiss Crypto Exchange (SCX) hat heute offiziell den Handelsbetrieb aufgenommen. Die Betreiber möchten diese Schweizer Kryptobörse gerne zur "führenden regulierten Schweizer Handelsplattform für Blockchain-basierte Produkte und Kryptowährungen" machen.
 
Die SCX wird laut den Betreibern vom VQF regultiert, dem Verein für Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen. Dieser wurde ursprünglich als Qualitätssicherungsorgan für den Finanzplatz Zug gegründet. Laut Angaben auf seiner Webveite hat der VQF seit 1998 den Status einer offiziellen, von der Schweizerischen Finanzmarktaufsicht Finma anerkannten Selbstregulierungsorganisation (SRO) gemäss Geldwäschereigesetz.
 
Auf der SCX sollen Bitcoin, Ether und "ausgewählte Zahlungs- und Nutzung-Tokens" gehandelt, mit herkömmlicher Währung gekauft und wieder zurück in herkömmliche Währung gewechselt werden können.
 
Die SCX-Betreiber versprechen unter anderem, dass der Zugang zur Plattform für Marktteilnehmer genau geregelt sei. Dabei werde sichergestellt, dass ausschliesslich "Clean Wallets" entstünden. Die Datacenter seien physisch in der Zentralschweiz basiert. (hjm)