Migros baut rund 300 Arbeitsplätze ab… auch in der IT

Die Migros Genossenschaft bekommt von ihrem Chef Fabrice Zumbrunnen eine strenge Kur verschrieben: 120 Millionen sollen in der zentralen Verwaltung eingespart werden. Rund 300 Arbeitsplätze werden vermutlich dem Rotstift zum Opfer fallen. Dies ergaben Recherchen der 'Handelszeitung'.
 
Betroffen sind neben dem Marketing auch die IT-Services. Hier, wo laut Wirtschaftszeitung in kurzer Zeit die Mitarbeiterzahl auf 650 gestiegen ist, sollen nun Doppelspurigkeiten beseitigt und Überkapazitäten abgebaut werden.
 
Der Konzern kommentiert die Pläne derzeit nicht. Man werde sich Anfang Juli an die Öffentlichkeit wenden, so die Migros. (ts)