Alibaba und JD.com arbeiten an personalfreien Restaurants

Foto: Alibaba
Der chinesische Internetriese Alibaba hat in einem seiner Restaurants in Schanghai das Servierpersonal durch Roboter ersetzt, wie 'Axios' berichtet. Der Betrieb von Restaurants, die ihrerseits wiederum Teil von Lebensmittelläden sind, ist ein Teil der Strategie des E-Commerce-Riesen, immer mehr auch Geschäfte in der physischen Welt zu machen. Gleichzeitig versucht Alibaba, diese Geschäfte immer stärker zu automatisieren.
 
Die Servierroboter im angesprochenen Restaurant in Shanghai fahren auf extra eingebauten Bahnen in Tischhöhe. Die Gäste müssen ihr Essen selbst entnehmen, wenn es ankommt. Irgendwie ähneln sie daher noch dem altbekannten Konzept der Förderbänder in Sushi-Restaurants – ausser, dass sie das in der Küche von Menschen zubereitete Essen gezielt zu den Kunden fahren.
 
Der Alibaba-Konkurrent JD.com, die Nummer 2 im chinesischen Online-Handel, will allerdings in Kürze Restaurants eröffnen, in denen auch in der Küche Roboter das Essen zubereiten. Wie 'Nikkei Asian Review' vor einem Monat berichtete, verfolgt JD.com das ehrgeizige Ziel, bis 2020 rund 1000 Restaurants zu eröffnen, in denen fast nur noch Roboter arbeiten. (hjm)