Facebook arbeitet in Zürich an VR

Der US-Konzern Facebook ist seit rund zwei Jahren in Zürich präsent, nun wird der Standort offenbar ausgebaut. Im Fokus stehe die Forschung im Virtual-Reality-Bereich. VR-Know-how erlangte der Konzern unter anderem mit der Übernahme von Oculus im Jahr 2014.
 
Laut der 'Handelszeitung' arbeiteten vor zwei Jahren, nach der Übernahme des ETH-Spinoffs Eye, zehn hochqualifizierte Entwickler für Oculus in Zürich. Vor rund einem Jahr waren es 20 und nun sind es 35 Mitarbeitende. Die von Facebook gemieteten Büroräume hätten Platz für bis zu 60 Angestellte und der Konzern wolle weitere Räumlichkeiten zumieten. Derzeit seien 14 Stellen ausgeschrieben, so die Wirtschaftszeitung.
 
Facebook bemühe sich zudem um eine Kooperation mit der ETH. Diese soll noch im laufenden Jahr spruchreif werden. Gegenüber der 'Handelszeitung' wollte Facebook keine Stellung zu den Ausbau- und Kooperationsplänen nehmen, sagte aber, dass das Zürcher Team als Teil der "Computer Vision Community" in Europa eng mit Teams der ETH und der Universität Zürich zusammenarbeite. Ausserdem sei man immer auf der Suche nach neuen Talenten, so die Sprecherin. (kjo)