Securosys reitet die Blockchain-Welle

Der Zürcher Security-Hardware-Hersteller sucht frisches Geld über ein Initial Token Offering.
 
Securosys stellt Geräte für die Verschlüsselung von Datenverkehr und die Erzeugung und Verwaltung von Schlüsseln her. Der Markt für solche HSM (Hardware Security Module) wächst rasant, weil immer mehr digitale Werte im Umlauf sind.
 
Nun will der Zürcher Hardware-Hersteller frisches Geld von bis zu 16 Millionen Franken mittels eines Initial Token Offerings (ITO) mobilisieren. Die Token werden in Aktien von Securosys umwandelbar sein und berechtigen zum Bezug von Dividenden. Anders als Aktionäre haben die Besitzer von Tokens keine Stimmrechte in der Firma. Maximal stehen 25 Prozent der Aktien von Securosys zur Disposition.
 
Mit dem Geld will Securosys zusätzliche Funktionen für die HSM entwickeln. Sie sollen insbesondere dafür dienen Schlüssel für DLT-Systeme (Digital Ledger Technology, aka Blockchains) sicher zu speichern und zu benützen. Damit sollen auf Blockchain aufbauende Systeme mit Geräten für das sichere Verwalten von Schlüsseln ergänzt werden. Ausserdem will Securosys das Geld dafür einsetzen, die internationale Präsenz auszubauen, um Kunden weltweit bediehen zu können. Die Ziele, die das Unternehmen kommuniziert, sind ausgesprochen hoch gesteckt: Man wolle der weltweit führende Anbieter von Sicherheitshardware für Blockchain-Systeme werden.
 
Securosys wurde 2014 von Robert Rogenmoser und Andreas Curiger gegründet. Im November 2015 angelte die Firma sich einen prestigereichen Auftrag von Six Interbank Clearing. (hc)