Börsendebüt von Xiaomi verlief unter den Erwartungen

Die Aktien des chinesischen Smartphoneherstellers Xiaomi werden seit heute an der Börse in Hongkong gehandelt. Der Börsengang ist allerdings schlechter verlaufen als erwartet. Zwischenzeitlich verloren die Aktien heute fast sechs Prozent an Wert. Sie pendelten sich zum Börsenschluss bei rund 16,8 Hongkong-Dollar ein, lagen damit aber noch knapp unter dem Ausgabepreis von 17,00 Hongkong-Dollar (2,17 US-Dollar). Xiaomi konnte seine Aktien nur am unteren Ende der Preisspanne absetzen, die bis 22,00 Hongkong-Dollar reichte, wie 'Reuters' schreibt.
 
Das chinesische Unternehmen hat laut Zahlen von 'Reuters' bei seinem IPO 4,72 Milliarden US-Dollar eingenommen, deutlich weniger als zunächst gehofft. Die Bewertung von Xiaomi beläuft sich somit auf rund 53 Milliarden Dollar. Ursprünglich hatte die Firma auf 100 Milliarden Dollar gehofft, später schraubte Xiaomi das Ziel auf 70 Milliarden Dollar hinunter. (kjo)