Microsoft bringt Abo-Modelle für SQL und Windows Server

Microsoft kündigt ein neues, an Azure gebundenes Angebot für den Bezug von Windows Server und SQL Server an. Windows Server und SQL Server sind neu im Abo-Modell über Microsofts Cloud Solution Provider (CSP)-Programm verfügbar. Das Angebot ist an die Azure Reserved Instances (RI) gebunden, bei denen im Voraus für ein oder drei Jahre Azure-Server gekauft – respektive "reserviert" – werden.
 
Durch die Aufnahme von Azure-RI- und den Server-Abonnements in das CSP-Programm sollen Partner der schnell wachsenden Nachfrage nach kostengünstigeren Lösungen besser nachkommen können, schreibt Microsoft. Endkunden verspricht Microsoft Kosteneinsparungen von bis zu über 70 Prozent im Vergleich zum Pay-as-you-go-Preismodell der Azure VMs. Das Angebot eigne sich vor allem für Workloads, die gleichbleibend und vorhersehbar seien.
 
Partner wiederum sollen von einer besseren Planbarkeit und einem vereinfachten Verkaufsprozess profitieren, wie Channel-Chefin Gavriella Schuster in einem separaten Blogeintrag schreibt. Partner müssten keine komplexen Tools für die Beschaffung, Verwaltung und Preisgestaltung der RIs bei ihren Kunden einsetzen.
 
Windows Server- und SQL Server-Abonnements, die im CSP-Programm verkauft werden, enthalten laut Microsoft auch "Azure Hybrid Benefit", das bisher nur über die Software Assurance in traditionellen Lizenzprogrammen erhältlich war, fasst 'The Register' zusammen. Hybrid Benefit erlaube es den Anwendern ihre Lizenzen On-Premise oder in Azure zu nutzen. Schuster weist zudem darauf hin, dass es jederzeit möglich sei, die Instanzen zu ändern oder zu kündigen. (kjo)