Die IT-Woche:

Diese fünf Topstories sorgten in der Kalender-Woche 29 für Diskussionsstoff in der Schweizer IT-Welt.
 
Mobiliar ernennt neuen CIO
Der Schweizer Versicherer Mobiliar hat mit Thomas Kühne einen neuen Leiter IT gefunden. Kühne wird als neuer CIO auch Mitglied der Geschäftsleitung. Er folgt auf Rolf Trüeb, der die Position seit 2011 inne hatte und im März 2019 in Pension geht. "Unter der Verantwortung von Rolf Trüeb schuf die Mobiliar eine performante und moderne IT-Landschaft", lobt CEO Markus Hongler den abtretenden IT-Chef.
 
Sind künftig Sonntags IT-Arbeiten ohne Bewilligung möglich?
Informatikunternehmen, deren Arbeit in der Nacht oder am Sonntag unentbehrlich ist, sollen auch ohne Ausnahmebewilligung arbeiten können. Eine entsprechende Verordnungsänderung hat das Eidgenössische Wirtschaftsdepartement in die Vernehmlassung geschickt. Zur Netz- oder Informatikstruktur zählen gemäss dem Vorschlag die physischen Server- und Netzwerkkomponenten, aber auch sämtliche Softwareapplikationen.
 
Lidl stoppt Projekt mit SAP nach Kosten von 500 Millionen Euro
Nach sieben Jahren Entwicklung und laut Branchenkennern rund 500 Millionen Euro ist Schluss: Der Discounter Lidl zieht beim elektronischen Wareninformationssystem "Elwis" die Reissleine und bricht das Projekt ab. Eigentlich hätte gemeinsam mit dem Walldorfer Softwarekonzern SAP das hauseigene Warenwirtschaftssystem "Wawi" ersetzt werden sollen, doch nun kehrt man zur Lidl-eigenen Lösung zurück.
 
CS stattet 7000 Wohnungen mit der Allthings-Plattform aus
Im September 2017 hat Credit Suisse mit Allthings eine Partnerschaft geschlossen und mittlerweile vier grosse Geschäftsliegenschaften sowie 4500 Wohnungen mit der Plattform des ETH-Spinoffs ausgestattet. Nun vertiefe man die Zusammenarbeit, so Allthings. Konkret sollen im Herbst 7000 weitere Wohnungen des Credit Suisse Asset Managements mit der Service-Plattform des ETH-Spinoffs ausgestattet werden
 
Severina Pascu wird Chefin von UPC Schweiz
UPC Schweiz hat ab dem 1. September eine neue CEO: Die bisherige COO Severina Pascu tritt die Nachfolge von Eric Tveter an, der neun Jahre an der Spitze der Schweizer Ländergesellschaft stand. Der 59-jährige Tveter bleibt Chairman für UPC Schweiz und verantwortet weiterhin das Geschäft der UPC-Mutter Liberty Global in der Region Zentral- und Osteuropa (CEE).
 
Nie mehr eine Story verpassen? Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter!