Ergon: "Grosse Nach­frage bei IoT und AR"

Gabriela Keller, CEO Ergon Informatik. (Bild: Ergon)
Nach einem guten ersten Halbjahr investiere Ergon weiter in Augmented Reality, Künstliche Intelligenz und Internet of Things. Zudem baut die Softwareschmiede ein Consulting-Team auf.
 
Ergon blicke auf ein stabiles erstes Halbjahr zurück. Die Zürcher Softwareschmiede habe neun neue Stellen geschaffen und einen Umsatz von 25 Millionen Franken erwirtschaftet. Im Vorjahreszeitraum belief sich der Umsatz auf 25,3 Millionen Franken.
 
Ergon habe gezielt in zukunftsweisende Bereiche investiert, darunter AI (Künstliche Intelligenz), IoT (Internet der Dinge) und AR (Augmented Reality). Diese sollen nun mit neuen oder verstärkten Teams weiter ausgebaut werden. Zahlreiche Projekte in diesen Bereichen seien gestartet und teilweise auch schon abgeschlossen worden.
 
"Beispielsweise haben wir eine auf AI-Technologien basierende Fraud-Detection-Lösung realisiert, die bei diversen Banken erfolgreich für die Erkennung von betrügerischen Zahlungen eingesetzt wird", sagt CEO Gabriela Keller. Ein weiteres Projekt sei ein AR-System, das den B2B-Verkaufsprozess des Kunden OPO Oeschger unterstütze.
 
Die Nachfrage nach der Security Suite Airlock entwickle sich kontinuierlich. Insbesondere in Europa und Asien habe man im ersten Halbjahr diverse Neukunden gewinnen können. Mit neuen Vertriebspartnern wie TimeToAct und BakoTech wurde zudem die Channel-Strategie weiter ausgebaut. Beta Systems und Futurae erweitern das Airlock-Technologie­partnernetzwerk.
 
Auch in den Bereichen AR und IoT bestehe grosse Nachfrage. Insgesamt verzeichnet Ergon im ersten Halbjahr 2018 solides Wachstum bei den Bestandskunden, das durch mehrere Projekte mit Neukunden ergänzt werde, wie es in der Mitteilung heisst.
 
Ergon schafft Position des Head of Consulting
Mit einer Consulting Division plane das Unternehmen, Kunden auf ihrem gesamten
Michael Schröder, Head of Consulting. (Bild: Ergon)
Weg von der Idee bis zum Markterfolg zu begleiten. Die neu geschaffene Position des Head of Consultings wurde mit Michael Schröder besetzt. Er verantworte nun den Aufbau des Consulting-Teams und könne sich bereits über erste gewonnene Mandate freuen, wie Ergon weiter schreibt.
 
Schröder bringe 15 Jahre Erfahrung in der Beratung von Unternehmen bei Transformations- und Digitalisierungsthemen mit. Laut seinem LinkedIn-Profil war er zuletzt rund zwölf Jahre bei Elca als Head of Business Consulting in Zürich tätig. Dort hat er das Consulting Business in der Deutschschweiz aufgebaut und geleitet. Davor arbeitete er als Senior Consultant bei der AWK Group. (kjo)
 
Interessenbindung: Ergon ist als Technologie-Partner ein wichtiger Sponsor unseres Verlags.