Swisscom lieb­äugelt mit der Gaming-Szene

Vergangene Woche wurde bekannt, dass Postfinance Profi-Gamer ausbilden möchte, nun berichtet die 'Handelszeitung', dass sich auch Swisscom intensiv mit dem Thema befasse. Eine Sprecherin bestätigt gegenüber der Zeitung, dass man prüfe, wie ein Einstieg in den E-Sports-Bereich und ein gesellschaftlich verantwortungsvolles Angebot aussehen könnte, wollte aber darüber hinaus keine weiteren Informationen liefern. "Allfällige Neuerungen würden wir zu gegebener Zeit kommunizieren", so Unternehmenssprecherin Sabrina Hubacher zur Zeitung.
 
Der Telco plane eine eigene Gaming-Liga, so der Bericht mit Berufung auf einen Insider. Die Marke "Swisscom eSports Hero League" wurde im zentralen Markenregister erfasst.
 
Nicht nur für die Hardwarehersteller, Game-Entwickler und Gamer selbst kann E-Sport lukrativ sein. Für den Telco könnte sich die Aktivität beispielsweise lohnen, weil er sich so bei Technologie-affinen Kunden positionieren könne, schreibt die 'Handelszeitung' zu den möglichen Beweggründen von Swisscom.
 
In der Schweiz engagiert sich UPC schon seit mehreren Jahren für die Entwicklung der Schweizer Gaming- und E-Sports-Szene. Als Grundsteinlegung für das Engagement in der Gamer-Community bezeichnet der Anbieter die Gründung der Onlineplattform Esports.ch im Jahr 2016. Vor einigen Wochen lancierte UPC zusammen mit Brack, Baloise und HelloFresh ein speziell auf die Bedürfnisse von Gamern abgestimmtes Angebot, das neben Internet und TV auch einen Einkaufsgutschein für Equipment sowie Rabatt für eine Versicherung der Ausrüstung beinhaltet. (kjo)