Swissquote profitiert abermals von Kryptowährungen

Gute Halbjahreszahlen führen bei der Online-Bank Swissquote zur Erhöhung der Wachstumsprognosen. Der Betriebsertrag sei um 30,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 118 Millionen Franken gestiegen, beim Reingewinn habe man um 43,9 Prozent auf 25,5 Millionen Franken zugelegt und die Kundenvermögen hätten sich um 20,6 Prozent auf 25,5 Milliarden Franken erhöht, heisst es in einer Mitteilung. Zudem sei der Neugeldzufluss um 60 Prozent auf 2,4 Milliarden Franken verbessert worden. Deshalb gehe man für das Gesamtjahr bei Ertrag und Gewinn statt von zehn Prozent Wachstum nun von 15 Prozent aus.
 
Getrieben worden sei der um fast 27 Prozent verbesserte Nettoertrag von 112,8 Millionen Franken neben dem Devisen- und Handelsgeschäft, der auf 16'278 erhöhten Anzahl an Kundenkonten wiederum vom Geschäft mit Kryptowährungen.
 
Bekanntlich hat Swissquote die fünf Digitalwährungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Ether, Litecoin und Ripple im Portfolio. Kryptowährungen, ICOs und die Blockchain-Technologie blieben auch weiterhin ein bedeutsames Thema, wird die Bedeutung dieses Geschäftsfeldes in der Mitteilung unterstrichen. Deshalb gehöre man auch zu den Mitinitianten des kürzlich gegründeten Vereins CMTA (Capital Markets and Technology Association) und werde die Technologie weiter stark ausbauen. Und dies obwohl "mit dem Wertrückgang der Kryptowährungen der Ertrag im 2. Halbjahr in diesem Bereich etwas schwächer ausfallen" werde, schreiben die Online-Banker. (vri)