Zurich Versicherung baut wohl in der Schweiz IT-Stellen ab

Ist es ein Massenabbau, wie ein Blog berichtet? "Right Sizing" sei der korrekte Term heisst es auf Anfrage.
 
Es ist schon seit 2016 bekannt, dass bei der IT der Zurich Versicherung massiv eingespart wird. Auch das Ende des Outsourcing ist seit 2017 bekannt. Nicht die Rede war bisher aber vom Stellenabbau in den hiesigen IT-Abteilungen des Versicherers.
 
Genau das stehe aber nun an, schreibt der Blog Inside Paradeplatz'.
 
Dort wird plakativ von einem "Informatik-Massenabbau" berichtet. Der Versicherer selbst äussert sich im Bericht nicht zu den möglichen Jobverlusten. Während der Bericht sich auf "eine Zurich-Quelle" beruft, die berichtet habe, es könne "bereits in den nächsten Wochen zu Kündigungswellen in der IT" des Versicherers kommen. "Bisher hat es intern stets geheissen, dass alle Betroffenen eine neue Aufgabe erhalten würden", so der Anonymus, nun zeige sich, dass dies falsche Versprechungen gewesen seien.
 
Daniel Schaffner, Mediensprecher von Zurich Schweiz, erklärt nach mehrfacher Nachfrage von inside-it.ch, dass zu den Ergebnissen der Sparanstrengungen von 2016 und 2017 erst am 9. August anlässlich der Veröffentlichung der Halbjahresergebnisse 2018 Stellung genommen werde.
 
Konkrete Zahlen zu wegfallenden Stellen nennt Schaffner genausowenig wie er sich bemüht, den Bericht auf 'Inside Paradeplatz' richtigzustellen oder auch nur zu kommentieren. Er wiederholt nur: "Mit Right Sizing und Right Sourcing reagiert Zurich Schweiz gezielt auf veränderte Wünsche und Bedürfnisse der Kunden. Im Rahmen dieser Transformation werden sich auch Job-Profile der IT-Mitarbeitenden ändern. Das bedeutet einerseits, dass Mitarbeitende geschult werden, um neue Rollen zu übernehmen. Andererseits fallen Rollen möglicherweise weg."
 
Dass es beim Wegfallen von Rollen zu einem Stellenabbau kommt, lässt sich zumindest erahnen. Offen ist jedoch, wie viele Mitarbeiter in welchen Schweizer Abteilungen davon betroffen sind. (vri)