Exklusiv: Wann die nächsten Raiffeisen-Banken migrieren

Mitte August sollte die Migration weiterer Raiffeisen-Banken auf eine neue Kernbanken-Lösung stattfinden, die ACS (Arizon Core System) heisst und auf Avaloq basiert.
 
So zumindest lautete der Plan des hochkomplexen Projekts, das noch vor wenigen Monaten technologisch und budgetär immer mehr ins Trudeln zu geraten schien.
 
Darum die Frage an Raiffeisen: Wie ist der Projektstand? "Soeben haben die 22 Pilotbanken dem ACS-Kernbankensystem eine angemessene Systemreife für die weitere Migration attestiert", antwortet die Raiffeisen-Sprecherin.
 
Die Pilotbanken, welche schon mit ACS arbeiten, hatten bislang mit Bugs, einem unbrauchbaren Modul sowie der Datenqualität Probleme.
 
Und nun? Steht der Termin Mitte August noch? "Im Zuge dessen hat der Steuerungsausschuss die Migration des Slot 1 mit 13 Banken per Mitte August freigegeben. Danach sind weitere sechs Slots geplant."
 
Insgesamt müssen 255 selbständige Raiffeisenbanken migriert werden.
 
Für den Aufbau und den Unterhalt der Retailbanking-Plattform ist Arizon Sourcing verantwortlich. Arizon war initial ein Joint-Venture von Raiffeisen und Avaloq, aber seit einiger Zeit ist bekannt, dass Avaloq per 1. Januar 2019 die Raiffeisen-Anteile von Arizon übernehmen wird. Bis dahin, wenn ein reines Kunden-Lieferanten-Verhältnis zum Tragen kommt, wäre die Migration optimalerweise abgeschlossen. (Marcel Gamma)