Zuger Blockchain-Startup sichert sich weitere 100 Millionen Dollar

Das Zuger Blockchain-Startup Dfinity gibt heute bekannt, in seiner letzten Finanzierungsrunde 102 Millionen Dollar beschafft zu haben. Neben den Stamminvestoren Polychain Capital und dem Kryptofonds a16z von Andreessen Horowitz sind auch SV Angel, Aspect Ventures, Village Global, Multicoin Capital, Scalar Capital und Amino Capital investiert.
 
Dfinity arbeitet an einem "Internet Computer" oder "Welt Computer" – wie die Geschäftsidee von Gründer Dominic Williams beschrieben wird. Dabei handelt es sich um eine Blockchain-basierte, öffentliche Infrastruktur, die darauf ausgelegt ist, Software und Dienste der nächsten Generation zu hosten. Dabei gehe es um weit mehr als um Kryptowährungen. Es handle sich um ein dezentrales Cloud-Computing-Netzwerk, das die derzeitigen Public-Cloud-Giganten verdrängen könne. Millionen von Computern sollen gemeinsam eine öffentliche, kostengünstige Computing-Ressource zur Verfügung stellen.
 
Während die IT-Welt und auch Zug von Blockchain-Projekten und -Startups überflutet wird, würde sich Dfinity durch die technischen Fähigkeiten des Teams auszeichnen, sagte Horowitz-Partner Chris Dixon zu 'Fortune'. In der Mitteilung wird insbesondere auf Durchbrüche in Bezug auf die Skalierung und Sicherheit der Blockchain hingewiesen.
 
Das Unternehmen plant, sein erstes öffentliches Netzwerk gegen Ende des Jahres in Betrieb zu nehmen. Das frische Geld werde in neue Mitarbeitende, die Entwicklung des Dfinity-Netzwerkes und die dazugehörigen Technologien sowie den Start des Netzwerkes fliessen, schreibt das Jungunternehmen.
 
In einer Finanzierungsrunde im Mai sammelte Dfinity bereits gut 60 Millionen Dollar ein. Nach der aktuellen Finanzierungsrunde belaufen sich die Gesamtinvestitionen in das Unternehmen auf 195 Millionen Dollar, wie es in der Mitteilung weiter heisst. (kjo)