Digitale Weltpremiere bei Appenzeller Bahnen

Bei den Appenzeller Bahnen (AB) ist seit wenigen Tagen ein digitales Stellwerk im Einsatz. Die Siemens Interlocking-as-a-Service oder SIaaS genannte Lösung ist laut einer Mitteilung auf einer Neubaustrecke in St. Gallen in Betrieb genommen. Es handle sich um das erste digitale Stellwerk weltweit und damit um einen "Meilenstein in der Digitalisierung des Bahnbetriebs", wie der Industrie-Konzern schreibt.
 
Mit SIaaS sei der Beweis erbracht worden, dass ein Stellwerk vom Siemens-Standort in Wallisellen über ein öffentliches Datennetz betrieben werden könne. Seit Beginn des Versuchsbetriebs laufe das System störungsfrei, schreibt der Konzern. Am 31. August 2018 hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) die Bewilligung für die bis Oktober 2018 laufenden Funktionsfahrten erteilt. Diese Fahrten finden ohne Passagiere statt.
 
Bei einer konventionellen Anlage befinden sich die Stellwerkkomponenten in unmittelbarer Nähe der Aussenanlagen in einem Technikraum. Von dort aus werden die Weichen, Signale und Bahnübergangsanlagen gesteuert. Bei der neuen SIaaS-Lösung steht die zentrale Rechnereinheit des Stellwerks nicht physisch bei den Appenzeller Bahnen vor Ort, sondern in einem gesicherten Technikraum von Siemens in Wallisellen.
 
Als Vorteile einer digitalisierten Lösung nennt Thomas Baumgartner, Direktor der Appenzeller Bahnen, einerseits Einsparpotenzial bei Hardware, da die Lösung eine gemeinsame Nutzung erlaube. Andererseits sei die Wartung und Aktualisierung der Software neu eine Dienstleistung des Anbieters, was eine Entlastung für die Bahnen bedeute.
 
Um Fremdeingriffe zu verhindern sei die Datenverbindung zwischen Wallisellen und St. Gallen mit Verschlüsselungshardware an beiden Enden der redundanten Kommunikationsleitungen abgesichert, schreibt Siemens. Eine Rückfallebene könne bei Bedarf aktiviert werden.
 
Nach Abschluss der Funktionsfahrten werden alle für die Erprobung von SIaaS notwendigen Anpassungen wieder rückgebaut, die Erkenntnisse ausgewertet und für die Weiterentwicklung der Siemens-Stellwerke einfliessen. (kjo)